Römer und Kelten

Archäologiepark Römische Villa Borg
Archäologiepark Römische Villa Borg - © Archäologiepark Römische Villa Borg

Archäologiepark Römische Villa Borg

Perl-Borg/Saarland

Tauchen Sie tief ein in die römische Kultur, erleben Sie die Wellness der Antike und spüren Sie den römischen Way of Life hautnah in der Römischen Villa Borg. Das großzügige Herrenhaus beherbergt ein archäologisches Museum mit vielen Originalfundstücken und Repliken. Der Herrschaftsbereich mit dem edlen Villenbad zeugt von der Pracht der Antike. Die rekonstruierte römische Villenanlage in Perl-Borg lässt erahnen, wie man als Privilegierter in jener Zeit gelebt hat. Der Zeitgeist unserer Vorfahren wird auch in den Gärten der Villa deutlich. In der Taverne mit ihrem römischen Ambiente werden die Gäste nach überlieferten Rezepten mit vielerlei römischen und regionalen Leckereien verwöhnt.

Archäologie-Park Malagne la Gallo-Romaine

Malagne/Wallonie

In Malagne errichteten die Römer eines der größten landwirtschaftlichen Güter im Norden Galliens. Nach knapp zwei Jahrtausenden wurde die etwa sieben Hektar große, ehemalige gallo-römische Anlage zwischen Rochefort und Jemelle originalgetreu wiederaufgebaut. Die Ausgrabungsstätte gehört zu den bedeutendsten antiken Anlagen Belgiens. Der Archäologie-Park umfasst zahlreiche Gebäude aus der Zeit des römischen Imperiums. Mit audiovisueller und multimedialer Begleitung wird das Leben der romanisierten Gallier wieder zum Leben erweckt.

Museum Römervilla

Bad Neuenahr/Rheinland-Pfalz

Die Römervilla im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr ist ein echtes Juwel. Das teilweise bis zur Fensterhöhe erhaltene, farbig ausgeschmückte Mauerwerk ist in dieser Art und Weise nur noch in mediterranen Gefilden vorzufinden – und somit in unseren Breitengraden einzigartig. Das römische Wohnhaus wurde zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert nach Christus erbaut und liegt am Fuße des Silberberges. Die zu besichtigenden Grundmauern sind heute von einem großen Museumsbau umgeben. Die Räumlichkeiten können bei einem Rundgang besichtigt werden.

Römische Ausgrabungsstädte Grand

Grand/Lothringen

In der früheren Römerstadt Grand auf der lothringischen Hochebene lebten zur Blütezeit etwa 60.000 Menschen. Berühmt ist die Ausgrabungsstätte durch sein mittlerweile wieder in Stand gesetztes Amphitheater, das mit 17.000 Plätzen zu den zehn größten Veranstaltungsorten in der römischen Welt gehörte. Des Weiteren kann das Mosaik der Göttin Europa in einem separaten Gebäude bewundert werden. Es ist mit 232 Quadratmetern das größte seiner Art und bedeckte einst den Mittelteil einer Basilika.

Heiligtum der Isis und Matar Magna

Mainz/Rheinland-Pfalz

Bei Bauarbeiten zur Römerpassage in der Mainzer Innenstadt wurden die Überreste eines römischen Tempels entdeckt, welcher der ägyptischen Gottheit Isis und der Muttergottheit Magna Mater geweiht war.

Rheinisches Landesmuseum
Rheinisches Landesmuseum Trier - © Rheinisches Landesmuseum Trier

Rheinisches Landesmuseum

Trier/Rheinland-Pfalz

Das Rheinische Landesmuseum in Trier gehört zu den wichtigsten archäologischen Museen in Deutschland. Einzigartig und unverwechselbar sind die außergewöhnliche Vielfalt sowie die Qualität der Zeugnisse aus der Römerzeit. Das Museum dokumentiert zudem die Geschichte und kulturelle Entwicklung der gesamten Region – auf 4000 Quadratmetern geht es von der Urgeschichte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Die Sammlung wird permanent durch Neufunde der mit dem Museum verbundenen Archäologischen Denkmalpflege bereichert.

RömerWelt am Caput Limitis

Rheinbrohl/Rheinland-Pfalz

Einstmals begann in Rheinbrohl im nordöstlichen Rheinland-Pfalz der mächtige Obergermanisch-Raetische Limes, der 2005 zum UNESCO-Welterbe ernannt wurde. Die Besucher der Römerwelt können unter anderem Überreste des alten Grenzwalls besichtigen. Im dazugehörigen Erlebnismuseum „Caput Limitis“ lautet das Motto auf über 200 Quadratmetern: „Anfassen und ausprobieren ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.“ Daneben geben multimediale Präsentationen einen Einblick in das Leben an der Grenzstation.

Straßen der Römer

Rheinland-Pfalz/Saarland/Luxemburg

Das touristische Netzwerk „Straßen der Römer“ ist eine Kooperation zwischen Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Luxemburg. Das Projekt vollzieht das dichte römische Straßennetz zu Lande und zu Wasser nach und erschließt die bis heute erhaltenen Stätten ehemaligen römischen Lebens. Es verbindet rund 120 sehenswerte Attraktionen, um das kulturelle Erbe der Römer zu bewahren – denn nirgendwo nördlich der Alpen gibt es eine solch hohe Dichte an römischen Sehenswürdigkeiten. Ein „Schmankerl“ sind die kulinarischen Angebote einiger Restaurants entlang der Route, die ihre Gäste mit antiken Gerichten verwöhnen.

Gallo-Römisches Theater

Duelem/Luxemburg

Das in Fels gehauene gallo-römische Theater ist das Kernstück der ehemaligen römischen Siedlung südlich der luxemburgischen Gemeinde Duelem (Dalheim). 1977 begann die systematische Arbeit auf dem etwa 25 Hektar großen Gebiet. Die dabei zum Vorschein gekommenen Artefakte reichen von Pferdegeschirr, Werkzeugen, Münzen, Bilder bis hin zu Statuetten römischer Götter. Die begehrten Funde gingen teilweise sogar in den Louvre nach Paris. Doch auch im ortsansässigen Museum werden eine Vielzahl der entdeckten Stücke ausgestellt.

Römische Villa Echternach

Echternach/Luxemburg

Lassen Sie sich entführen auf eine Zeitreise in das alte Rom: Die Luxusvilla bot ihren Bewohnern mit Säulengängen, Mosaikböden, römischem Hausgarten, Badeanlage sowie Fußbodenheizung größtmöglichen Komfort. Zahlreiche Rekonstruktionen lassen die Villa, deren Grundmauern, Keller und Zierbecken erhalten blieben, in all ihrer Pracht wiedererstehen.

Villa Otrang
Villa Otrang - © Villa Otrang

Villa Otrang

Fließem/Rheinland-Pfalz

Die Villa Otrang gehört zu den größten und am besten erhaltenen römischen Landsitzen im Rheinland. Besonders sehenswert sind die originalen Mosaikböden in vier der ehemals rund 66 Räume. Zu den wertvollsten Funden zählt sicherlich das Fußbodenheizungssystem, das im Zusammenhang mit drei Badeanlagen anschaulich dargestellt wird.

Archäologiepark Belginum

Morbach-Wederath/Rheinland-Pfalz

Das keltisch-römische Gräberfeld, die römerzeitliche Siedlung Belginum und das frührömische Lager bilden ein einzigartiges archäologisches Ensemble. Im Museum werden mit interessanter Ausstellungstechnik die Ergebnisse jahrzehntelanger Ausgrabungen präsentiert. Die Ausstellung veranschaulicht das Leben an der römischen Fernstraße Trier–Mainz, die mitten durch die römische Siedlung führte.

Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim
Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim - © Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim

Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim

Bliesbruck-Reinheim/Lothringen/Saarland

Inmitten des Biosphärenreservates Bliesgau auf der deutsch-französischen Grenze wird dem Besucher die 8.000-jährige Siedlungsgeschichte der Region anschaulich präsentiert. Das berühmte keltische Fürstinnengrab, die gallo-römische Großvilla mit Taverne, Thermen und zwei Handwerkerviertel laden ein, Geschichte grenzenlos zu erleben.

Römermuseum Schwarzenacker

Homburg/Saarland

Im Römermuseum Schwarzenacker kann man die beachtlichen Zeugnisse einer gallo-römischen Etappenstadt bewundern, der zentrale Funktionen für die Region zukamen. Die freigelegten Siedlungsreste und anschauliche Rekonstruktionen im Freilichtmuseum geben einen lebendigen Einblick in den Alltag einer blühenden Handelsstadt vor 2.000 Jahren.

Römische Villa Nennig
© Stiftung Saarländischer Kulturbesitz

Römische Villa Nennig

Nennig/Saarland

Das römische Mosaik in Nennig gehört zu den größten und schönsten Zeugnissen der Mosaikkunst des 2./3. Jahrhunderts n. Chr. In sieben Bildfeldern werden Szenen aus dem Amphitheater dargestellt. Eine Multimediapräsentation gibt Auskunft über die Geschichte und Deutung der römischen Villenanlage und des Mosaikbodens.

Museum für Vor- und Frühgeschichte
© Stiftung Saarländischer Kulturbesitz

Museum für Vor- und Frühgeschichte

Saarbrücken/Saarland

Als „archäologisches Schaufenster“ des Saarlandes zeigt das Museum ein breites Spektrum an Exponaten – vom steinzeitlichen Faustkeil bis hin zu kunstvoll aus Gold gestalteten Steinfibeln der Merowingerzeit. Im Mittelpunkt steht das berühmte keltische Fürstinnengrab von Reinheim mit seinem kostbaren Schmuck und den wertvollen Grabbeigaben. Highlight der römischen Abteilung sind die Wandmalereien aus der Villa von Mechern bei Merzig.

Musée Archéologique

Arlon/Wallonie

Die Sammlungen des Archäologischen Museums zeigen anhand von Steinreliefen, Statuen, Inschriften und Gebrauchsgegenständen auf eindrucksvolle Weise, die Lebens- und Arbeitswelt der Menschen der gallo-romanischen Epoche. Bedeutend sind die Goldschmiedearbeiten der merowingischen Kollektionen des Museums.

Thermen am Viehmarkt
Viehmarktthermen - © Viehmarktthermen

Thermen am Viehmarkt

Trier/Rheinland-Pfalz

Im Jahr 1987 wurden die Thermen am Viehmarkt als dritte Badeanlage in Trier entdeckt. Besucher können unter dem Pflaster des Viehmarktplatzes einen Blick in die Trierer Stadtgeschichte werfen.